Umwelt

Pioniere des ökologischen Landbaus

Ekosem-Agrar zählt zu den Pionieren des ökologischen Landbaus in Russland und exportierte als erstes Unternehmen überhaupt Bio-Produkte nach Westeuropa.

An unserem Standort Kaluga (Savino) produzieren wir Bio-Rindfleisch und verschiedene Marktfrüchte in Bioqualität unter Einhaltung der russischen sowie EU-Richtlinien für ökologische Landwirtschaft. Des Weiteren wurden auch die Voraussetzungen für eine ökologische Rohmilchproduktion geschaffen. Dies ist die Grundlage für die geplante Bio-Produktlinie, die noch in diesem Jahr eingeführt werden soll.

Der Bereich hat aber bis dato nur einen sehr kleinen Anteil an unserem Geschäftsvolumen. Generell betreibt die Ekosem-Agrar Gruppe überwiegend konventionelle Landwirtschaft.

Dennoch sind gute Tierhaltungsbedingungen, die Vermeidung von Umweltbelastungen und der verantwortungsvolle Umgang mit knappen Ressourcen wichtige Bestandteile unserer Unternehmenskultur. Durch den Einsatz von Precision Farming können die Ertragskennzahlen von Feldern automatisch erfasst und der Düngereinsatz anhand von Nährstoff- und Boden-Analysen umweltgerecht und am Bedarf orientiert gesteuert werden.

ekosem-agrara-oekologie-2.jpg

Durch schonende Bodenbearbeitungsmethoden wird die Bodenfruchtbarkeit erhalten und verbessert.

Auch beim Pflanzenschutz setzen wir auf neueste Forschungserkenntnisse mit dem Ziel, den Einsatz von umweltschädlichen Pflanzenschutzmitteln auf unseren Feldern zu minimieren.

In eigenen Laboren zur Milch- und Futteranalyse führen wir kontinuierlich Qualitätskontrollen durch und arbeiten daran, die Futterversorgung der Herde permanent zu verbessern.

Im Jahr 2017 haben wir konzernweit erfolgreich den Einsatz von Siliermitteln getestet. Hierdurch konnten Futterverluste beim Silieren des Futters verringert und die Futterqualität erhöht werden.

Darüber hinaus hat die Gruppe in der Saison 2018 erstmals den gezielten Einsatz von Bienen getestet, um die Bestäubung von Luzerne zu verbessern und damit Ertragssteigerungen zu erzielen. Die ersten Ergebnisse sind sehr vielversprechend, sodass diese Methode weiter untersucht werden soll.